darkness
Startseite
Kontakt
Gästebuch
Persönliches
Archiv
Abonnieren
Freunde
Hobbys
Literatur
Musik
Empfehlungen
Fotos
Links
Spontane Eingebung

Ja, genau genommen ist es eigentlich nichts Weltbewegendes, aber ich habe soeben mal wieder ein Gedicht geschrieben^-^

Diesmal wurde es ziemlich stark durch einen Song der großartigen Emilie Autumn namens Poem: Ghost von ihrem Album Opheliac inspiriert, entstand allerdings unter dem Einfluss einiger FFs, die ich während des Hörens las. Und schließlich trugen zahlreiche andere Titel vom Miss Autumn, die ich während des Schreibens des Gedichts hörte, ebenfalls zu dessen Inhalt bei. Dabei muss ich die Titel "Remember" und "Liar" ganz besonders hervor heben, da sie speziell die Stimmung des Anfangs- bzw. Endteils stark beeinflusst haben.

Alles in allem also ein breites Spektrum an Einflüssen und so gestaltet sich auch die Stimmung im Gedicht selbst, von dessen Inhalt ganz zu schweigen.

Es ist auch mal wieder weitaus länger geworden, als ich eigentlich beabsichtigt hatte und inhaltlich mal wieder ziemlich stark vom eigentlichen Ziel abgekommen, aber irgendwie mag ich es trotzdem.

Dementsprechend beschließe ich hiermit offiziell, dass es reif ist, die Außenwelt meines PCs und meines Kopfes zu belästigen und darum

Viel Spaß beim Lesen und möglicherweise Nachgrübeln, warum genau ich wieder so abstruse Gedankengänge niederschreiben musste^^

________________________________________

Geist

Bilde ich es mir denn wirklich nur ein?
Du kannst doch nicht bloß ein Hirngespinst sein…
Ich fühle doch deine Anwesenheit
Und deine Nähe zu jeder Zeit.

Andere meinen, ich wäre verrückt.
Ich hingegen bin sehr bedrückt.
Sind sie denn alle zu taub, um dich zu hören?
Ich kann doch deine Anwesenheit beschwören.

Dass du mich umgibst, spüre ich doch immerzu,
Denn der, der stets bei mir ist, bist du.
Du bist mein Leben, wirst sein mein Tod.
Ist es von Nöten, bist du mein Retter in der Not.

Mein Leben wäre nicht das Gleiche ohne dich,
Denn gäbe es dich nicht oder verließest du mich,
So fiele ich in das tiefste Loch, fern von der Hoffnung Licht.
Es gäbe fortan nur die Finsternis, die in das Herz mir sticht.

Ich spüre deine Nähe und deinen Atem auf meiner Haut…
Warum nur, sag mir, bist du mir so unendlich vertraut?
Es ist, als würde ich dich zeitlebens kennen,
Als könnte ich jeden deiner Gedanken benennen.

So sprich doch mit mir, geliebtes Gespenst,
Das du mich besser als jeder andere kennst.
Und ich will dir immer vertrauen, dir alles glauben.
Und lass mir von deiner Präsenz den Atem rauben.

Ich bitte dich, verlasse mich nie.
Ich gehe gern vor dir auf die Knie,
Magst du mir dadurch eher vertrauen.
Doch bitte, lass mich auf dich bauen.

Niemandem kann ich mehr vertrauen als dir,
Drum flehe ich dich an, bleibe immer bei mir.
Denn gingest du, wäre mein Ableben nah.
Bitte, geliebte Seele, bleibe für immer da.

Doch, oh nein, was spüre ich nun?
Geliebte Präsenz, das kannst du nicht tun!
Du kannst nicht von mir gehen, nicht jetzt!
Ist es dir denn egal, wie sehr es mich verletzt?!

Ich spüre dein Lächeln überall um mich herum
Und schaue mich umso hektischer nach dir um.
Geh nicht, o Geist, der du mein ganzes Leben bist!
Mit deinem Abschied ist mein Lebenssinn vermisst…

Du warst es, der mich begleitete durch  Höhen und Tiefen,
Wenn meine Lebensgeister den ewigen Schlaf schon schliefen.
Du gabst mir die Kraft jeden neuen Tag zu durchleben,
Ließest mich oftmals in höheren Sphären schweben…

Und nun willst du fort, willst mich verlassen?
O, ich kann dich nicht einmal dafür hassen.
Denn du warst das, was mich am Leben hielt.
Du hast mir niemals irgendetwas vorgespielt.

Geliebter Geist, du warst immer ehrlich zu mir,
Du gabst mir Kraft und hieltest mich hier
Auf diesem Planeten, den ich so verachte.
Du warst es, mit dem ich mein Leben verbrachte.

Willst du es wirklich enden mit deinem Verschwinden?
Gibt es denn nichts, was dich an mich kann binden?
Dass du mich jetzt verlässt, möchte ich nicht…
Siehst du die bitteren Tränen auf meinem Gesicht?

Dein endgültiger Verlust ist mein unausweichlicher Tod.
Verräterisches Gespenst, warst du nicht mein Retter in der Not?
So geh doch endlich von hier fort,
verlasse mich, mein Leben, diesen Ort!

Ich wünsche dir, dass du auf ewig an mich denkst,
Während du in höheren Sphären hängst.
Geh fort, lass mich allein in meiner Not.
Auf dass du ewig denkst an meinen Tod!
_______________________________________

Des woars^^

Hab euch hoffentlich nicht mehr irritiert/Angst gemacht/was auch immer als sonst^^

28.6.07 23:03


Designer
Gratis bloggen bei
myblog.de