darkness
Startseite
Kontakt
Gästebuch
Persönliches
Archiv
Abonnieren
Freunde
Hobbys
Literatur
Musik
Empfehlungen
Fotos
Links
Kater, Haare und andere merkwürdige Dinge

Es ist soweit, wir haben endlich einen Namen für unseren Kater gefunden^-^

Ab sofort hört er auf den wundervollen, einzigartigen Namen Whiskey. Und das beste daran ist ja, dass er wirklich schon darauf hört XD

Kluger Kater, nicht wahr?^^

Nun ja, für die Inspiration danke ich hiermit in aller Förmlichkeit meinem Niloleinchen und brighteyes1337. Ersterer, weil sie irgendwann mal meinte, dass Whiskey eine Augenfarbe wie alter Whiskey hätte und letzterem, weil er Whiskey mag und das Wort des Öfteren mal fallen ließ. Also, danke an euch beide^^ Hab euch lieb *knuff*

Die zweite frohe Botschaft bezieht sich, wie der Titel schon sagt, auf Haare... Genauer gesagt meine und zwar deshalb, weil sie mir soeben allesamt ausgefallen sindXD

Haha, lustig nicht? Aber mal Scherz beiseite, noch sind sie dran, aber befinden sich unter einer Farbpackung, die sie in nahezu 20 Minuten in Schokobraun erstrahlen lassen wird.

Mal sehen, wie blass ich dann aussehe^-^

Und nun ein dramatischer Themenwechsel ohne Sinn und Verstand...

Ich entdecke gerade meine Bewunderung für Chicane neu O.O'

(Er/sie/es, wer auch immer dafür verantwortlich is, sind so toll)

Vor allem Offshore, Sunstroke und Saltwater sind einfach nur göttlich.

Und ebenso wie für Chicane empfinde ich tiefe Bewunderung für Loreena McKennitt, denn die Frau ist wirklich absolut umwerfend, was ihre Stimme anbelangt.

Für einen ersten Eindruck von ihr empfehle ich daher Mystic's Dream und Mummer's Dance.

Aber erstmal genug zu diesem Thema.

Sobald ich meine Haarfarbe ausgewaschen habe, folgt noch ein zweiter Eintrag zu einem etwas ernsteren Thema...

2.12.06 21:02


Inneres Chaos

Wie der Titel schon erahnen lässt, werde ich mal versuchen mein inneres Chaos in Worte zu fassen.

Ob diese verständlich oder gar nachvollziehbar sind, kann ich nicht garantieren, aber ich hoffe ansatzweise beschreiben zu können, was in mir vorgeht.

Also nun zum wesentlichen Teil und genug der Vorrede:

Ich befinde mich momentan in einem akuten emotionalen Zwiespalt.

Einerseits ist da tiefe Betrübtheit über den Tod eines Verwandten, die ich jedoch halbwegs in eine abgelegene Ecke meines Inneren verdrängen konnte.

Und andererseits ist da das Gefühl einer nahezu absoluten Glückseligkeit, bedingt durch verschiedene Faktoren.

Zum einen wäre da die Auflösung des Konflikts zwischen einigen meiner Freunde und mir, worüber ich wirklich sehr sehr gklücklich bin, dann der Fakt, dass es schulisch recht gut läuft und schließlich diese gewisse Verwirrung über meine eigenen Gefühle einer gewissen Person gegenüber.

Ich weiß irgendwie nicht, wie ich das Verhalten betreffender Person für mich deuten soll. Einerseits finde ich es alles ganz klar ersichtlich, andererseits ist es jedoch teils auch das genaue Gegenteil.

Und das verwirrt mich, es verwirrt mich sehr.

Und was mich an der ganzen Sache noch viel mehr verwirrt, ist, dass ich mir selbst nicht mal im Klaren bin, ob ich es wollen würde, gesetzt den Fall, dass ich das Verhalten desjenigen richtig deute, oder eben nicht.

Und irgendwo in meinem Hinterkopf ist dann auch noch eine kleine Stimme, die mir stetig zuflüstert, dass ich alles vollkommen fehlinterpretiere und mir da Sachen reindenke, die so gar nicht gemeint sind.

Und da denk ich mir, auch wieder wahr, du solltest vielleicht nicht ganz so optimistisch an die Sache herangehen. Bevor du dich blamierst, warte lieber noch etwas ab und werd dir endlich klar, ob es das ist, was du wirklich möchtest.

Und als ob diese ganzen Dinge nicht schon kompliziert genug wären, flüstert mir eine zweite kleine Stimme zu, dass ich einfach mal auf direkten Konfrontationskurs gehen sollte.

Das leidige Problem daran ist jedoch, dass ich dazu ganz einfach nicht den Mut habe...

Also werde ich wohl für die nächste Zeit als emotionales Wrack durch den großen, weiten Ozean meiner Gedankenwelt schippern und vor mich hin verzweifeln^-^

Wenn das mal keine grandiosen Aussichten für die Zukunft sind...

2.12.06 22:06


Beerdigungen, Absinth, Koks und Familienangehörige

Mein Tag war heute von zweierlei Dingen geprägt... der Familie und Alkohol.

So gesehen ist mir seit ca. einer Minute weniger schwummerig als zuvor. Trotz Kokskonsum wohl bemerkt (damit meine ich nicht Koks im herkömmlichen Sinne sondern einen Schnaps, doch dazu später mehr).

Nun ja, ersteinmal zur Familie, denn diese war für den heutigen Tag wichtiger.

Heute war nämlich die Beerdigung meines verstorbenen Onkels, auf der ich wie ein Schlosshund geheult habe. Dabei waren meine seit Freitag anwesenden Halsschmerzen natürlich sehr positiv, aber Schwamm drüber.

Jedenfalls hat mich die Rede, die meine Tante geschrieben hat, wieder einmal erkennen lassen, dass die Familie absolut wichtig ist und dass man sich dementsprechend um sie kümmern sollte.

Andererseits hat mich ein anderes Familienmitglied auch erkennen lassen, dass man sich selbst auf einer Beerdigung vollkommen unangemessen benehmen kann. Die Rede ist von der Lebensgefährtin meines Großonkels, die doch nach der Beisetzung glatt zu meiner Tante meinte, ob sie auch Futter für die Schwäne dabei hätte.

Ich dachte erstmal: Okay, sollst du der Frau gleich die Leviten lesen oder später? Ehrlich, was die sich immer rausnimmt, ist nicht mehr feierlich.

Aber genug dazu, sonst komme ich nur wieder in Rage. >_>

Ich hatte seit der Beisetzung jedenfalls das Gefühl meine Augen wären dicker als je zuvor und als wir im Restaurant waren, zeigte mir ein Blick in den Spiegel immerhin, dass meine Pupillen durchs viele Weinen vollkommen geweitet waren.

Nun ja, wie dem auch sei, auch dies ist halbwegs gut überstanden und ich hoffe insbesondere für meine Tante, dass sie die Zeit ohne ihren Mann meistern kann.

Doch sie ist eine starke Frau und deshalb denke ich, dass sie es schafft.

Nun jedoch zu meinem zweiten Thema des Tages, dem Alkohol >_>

Es ist wirklich faszinierend, was ca. 3 cl verdünnter Absinth und 2 cl Chantré bewirken können >_>

Jedoch zuerst zum Absinth...

Irgendwie war und bin ich noch immer davon fasziniert. Klingt komisch, ist aber so, also keine Beschwerden^^

Der Absinth, wohl bemerkt kein "echter" (keine Trübung unter Wasserzusatz, Farbstoff und angepriesener Thujongehalt...), ist extrem gewöhnungsbedürftig und haut trotz Verdünnung extrem rein. Okay, er hat 55 % Alkoholgehalt, aber trotzdem sehr merkwürdig.

Jedenfalls werde ich in nächster Zeit wohl verschiedene Mischungen von Absinth und Säften etc. durchprobieren um zu gucken, was dem Ganzen einen weniger alkoholischen Touch gibt.

Und das führt mich zur zweiten Spirituose des Tages, dem Koks.

Original eigentlich aus 2 cl Weinbrand, drei Kaffeebohnen und zwei Stück Würfelzucker bestehend um den Bauern in den 50er Jahren Energie zu geben, haben meine Eltern und ich heute die improvisierte Version mit Chantré anstelle von Weinbrand und normalem Kristallzucker getrunken.

Das Zeug haut noch mehr rein als verdünnter Absinth, obwohl es "nur" 40 % hat. Jedenfalls hatte ich kurzzeitig das Gefühl die Schwummrigkeit, die der Absinth erzeugt hat, wäre durch den Koks aufgehoben, doch das war ein Irrtum, wie ich jetzt feststelle. Denn ich glühe wie eine Tomate und leicht schwummerig ist mir auch.

Aber klares Denken ist trotz allem noch möglich^-^

Ihr müsst jetzt auch denken: Was ist das denn für eine Schnapsdrossel?!

Aber hey, manchmal tut es einfach Not...

Und nun noch zu einem weiteren Thema, das mich noch immer stark beschäftigt.

Mittlerweile bin ich nämlich zu dem Schluss gekommen, dass ich es aufgebe, wenn er es nicht bemerkt.

Ja, ich bin ein wenig in ihn verschossen und ich sollte vielleicht auch etwas forscher zu Werke gehen, aber andererseits denke ich mir auch, dass er, wenn er es wirklich bemerken wollte, es schon bemerkt haben müsste...

Diese Ansicht mag zu naiv sein, denn selbstverständlich kann ich nicht einfach davon ausgehen, dass er es checkt (trotz all der Anzeichen>> .

Aber da ist auch immer noch dieser Fakt in meinem Kopf, dass die Wahrscheinlichkeit nach dem Abi zusammen zu bleiben doch eher gering ist...

Und an der Stelle frage ich mich stets, ob diese kurze Zeit es wert wäre eine (zumindest meiner Meinung nach) gute Freundschaft aufs Spiel zu setzen.

Dieser Zwiespalt treibt mich absolut in den Wahnsinn und zeitweise war ich sogar auf dem Trip ihm meine Gedanken zu offenbaren...

Entschlossen, wie ich bin, kam ich natürlich wieder davon ab und werde wohl auch nichts mehr in die Richtung unternehmen, da ich irgendwie befürchte diese Freundschaft dadurch zu gefährden.

Somit komme ich also erneut zu dem Schluss, dass das Leben extrem schön ist ^-^ (Vorsicht: tieffliegende Ironie)

Also einen herzlichen Gruß an alle da draußen und einen schönen dritten Advent...

16.12.06 21:29


Oh errrh, well errh

Ich habs gesagt. Er weiß es und er denkt drüber nach. So viel mal dazu^^

Genau genommen war es alles ganz anders geplant, aber wie heißt es doch so schön: Erstens - es kommt immer anders und zweitens - als man denkt

Frei nach diesem Motto wurde aus einem live-Gespräch unter vier Augen ein Gespräch unter zwei Tastaturen nebst Bildschirm>>

Was soll's, jetzt isses raus und mein Einfluss auf das Ganze ist herzlich gering geworden.

Mal davon abgesehen, dass ich seit gestern Abend durchgehend am sterben bin^-^

Und jetzt mal zum Fuchs mit dem Deprimieren, mein Herz rast gerade mit dem Licht um die Wette>>

Vielen Dank dafür Herr S.^-^

Und einen lieben Gruß an euch alle, hab euch lieb und wünsche euch eine dauerhafte Besserung der Situationen besonders Mian und Püüüh *knuff*

17.12.06 18:52


Was auch immer

So, heldenhaft wie ich bin, habe ich soeben meinen ganzen unsinnigen seelischen Schrott gelöscht ohne ihn der Öffentlichkeit zugänglich zu machen^-^

Ein Hoch auf meine Blödheit

Nya, was soll's hab ja eh nix besseres zu tun>_>

Also auf ein Neues:

Zwiespalt, das ist es, was meine momentane Situation absolut passend  beschreibt. Und nicht zuletzt deshalb wird es mir besonders deutlich, weil ich soeben (vor dem ersten vergeigten Eintrag) Fight Club zuende gesehen habe.

Wie dem auch sei, dieser Zwiespalt nervt mich augenblicklich ähnlich penetrant wie eine Horde Tussis, die angeregt über irgendwelchen Stuss labern. Dass dies teilweise eine Lautstärke annimmt, die der eines startenden Flugzeugs nicht unähnlich ist, brauche ich hoffentlich nicht zu erwähnen...

Nun ja, so gesehen also ein sehr seeehr penetranter Störfaktor meines momentan sowieso schon unnormalen Befindens.

Wodurch dieser Zwiespalt kommt? Man frage mich etwas leichteres...

Aber ich denke es dürfte darin begründet liegen, dass ich gerade von himmelhoch jauchzend bis zutiefst betrübt taumle, was wiederrum durch drei Fakten bedingt ist:

Erstens, ich könnte mich dafür ohrfeigen, dass ich meine Gefühle offenbart habe und das meine ich allgemein... Das beste wäre, wenn ich sie einfach verdrängt und niemandem ein Sterbenswörtchen darüber gesagt hätte...

Nun ja, zweitens verdiene ich eine weitere Ohrfeige, weil ich es nicht schon viel früher gesagt habe, denn irgendwie war das alles dann doch recht befreiend, trotz eines bisher offenen Endes...

Und drittens einfach noch eine Ohrfeige, da ich zwar vollkommen verstehe, dass eine Bedenkzeit notwendig ist, nicht zuletzt deshalb, weil so etwas wirklich gut überlegt sein sollte. Aber diese Unwissenheit bringt mich um den Verstand, zumal mich eine fiese kleine Stimme in meinem Inneren auch noch stetig daran erinnert, dass ich nicht so euphorisch an die Sache heran gehen sollte, obwohl mir das schon hundertprozentig klar ist.

Was soll's, ist ja nicht so, dass das Leben im Moment auch ohne diese Sache anstrengend genug ist...

Da hilft nur eins... mein Freund der Alkohol XD

Oder aber vollkommene soziale Isolation, denn schließlich kommen die meiste Probleme des Alltags durch soziale Interaktion zustande...

Aber das Leben wäre so auch verdammt langweilig, wenn man mal drüber nachdenkt.

Also heißt fröhlich grinsend weiter dem Massenmasochismus zu fröhnen und sich so ins eigene Fleisch zu schneiden

Und so schließe ich den Monolog mit dem Wort zum Montag:

Zwiegespaltenheit ist nicht von Vorteil, denn sie lässt einen an mehr Dingen zweifeln, als es vielleicht gut für einen ist...

In diesem Sinne

 À bientôt mes amis

P.S.: Ich bin Jack's gestörtes Gehirn

19.12.06 00:00


 [eine Seite weiter]
Designer
Gratis bloggen bei
myblog.de