darkness
Startseite
Kontakt
Gästebuch
Persönliches
Archiv
Abonnieren
Freunde
Hobbys
Literatur
Musik
Empfehlungen
Fotos
Links
Inneres Chaos

Ich weiß nicht, wie viele Tage es her ist, seit ich den letzten Eintrag verfasst habe... Aber es war im letzten Jahr, so viel ist sicher

Und seitdem hat sich einiges geändert, aber einiges blieb auch gleich. Seit November 2007 wohne ich zum Beispiel "allein", Zwar in einer "WG", aber ich sehe die meisten Mitbewohner nur selten und wenn, dann auch nur kurz. Dennoch sind sie alle nett und recht aufgeschlossen. Auch mit der vermietenden Familie komme ich relativ gut klar.

Es gibt sogar einige Leute in meinen Studienfächern, die ich inzwischen ins Herz geschlossen habe und etwas besser kennen lernen möchte. Und doch ist das alles nicht vergleichbar mit dem, was ich in SDT hatte und hoffentlich immer haben werde.

Das musste ich wieder einmal besonders feststellen, als ich nach den Weihnachtsferien wieder zurück nach Leipzig kam. Schließlich haben wir während dieser nahezu zwei Wochen ziemlich viel miteinander unternommen und die plötzliche Abwesenheit all derer, die mir im Laufe der Zeit sehr wichtig geworden sind, sowie der Stress mit den bevorstehenden Prüfungen und womöglich auch die Jahreszeit haben mich in ein tiefes Loch fallen lassen. Bisher habe ich so etwas niemals in diesem Maße gespürt und irgendwie hat mich das tief getroffen. Es hat mir gezeigt, wie abhängig ich geworden bin und wie verletzlich... Ich denke trotz allem nicht, dass dies eine negative Erfahrung war. Doch es war verstörend. Festzustellen, dass ich bei weitem nicht mehr so einzelgängerisch veranlagt bin, wie ich einst war, hatte etwas Beängstigendes und zugleich etwas zutiefst Menschliches... Ich glaubte einst, dass ich es auch problemlos überstehen könnte, ohne jemanden in meiner Nähe, der mir etwas bedeutet. Doch dem ist nicht so, das weiß ich jetzt. In einem unbedeutenden Nebensatz möchte ich kurz anmerken, dass ich bei dem Gedanken wirklich mit den Tränen ringe... Und doch macht es mich irgendwie glücklich, dass ich nicht so emotionslos sein kann. Merkwürdig, nicht wahr?

Doch so bin ich nun mal. Meist ungewiss, verwirrend und überraschend. Wer glaubt, mich zu kennen, den muss ich leider enttäuschen. Niemand kann mich hundertprozentig kennen, denn nicht einmal ich selbst kenne mich vollkommen...

So viel zum Einblick in meine Psyche und nun noch ein paar prägende Erlebnisse der letzten Monate.

Eines jener Ereignisse wäre wohl der Führerschein. Ja, auch ich habe ihn endlich. Und das unter ziemlich bösartigen Umständen, wie ich meine. Schließlich fiel die Prüfung in die Vorlesungszeit, was für mich bedeutete, dass ich am Vorabend der Prüfung nach Hause fuhr, dort noch meine letzte Fahrstunde nahm, am nächsten Morgen meine Prüfung mit einer ziemlich fiesen Erkältung und dementsprechend "perfekten" physischen Voraussetzungen für eine Prüfung ablegte. Ich habe sie bestanden, doch mein Prüfer ließ mich etliche Minuten lang in dem Glauben, es nicht geschafft zu haben. Psychisch angeschlagen, wie ich durch die Erkältung war, konnte ich die Tränen nicht zurückhalten und meinem Perfektionismus sei Dank kann ich auch jetzt nicht behaupten, dass ich den Führerschein auf Basis dieser "Leistung" wirklich verdient hätte. Trotzdem bin ich froh, dass dieser Stress von mir abgefallen ist.

So wird es hoffentlich auch mit den kommenden Prüfungen in Anglistik und Germanistik sein. Es wäre wirklich wundervoll, wenn ich keine Nachprüfung hätte und damit das Semester abhaken könnte, aber wir werden sehen.

Als ich vorhin S.s Erinnerung an die gemeinsam verbrachten Stunden vor Sport im letzten Jahr las, musste ich unwillkürlich schmunzeln... Wie sehr ich diese Zeit im Nachhinein vermisse, wird mir jetzt erst klar, aber ich bin so unglaublich froh, dass ich euch alle noch habe. Und auch die Erinnerungen an die vergangenen Zeiten bewahren konnte bzw. es hoffentlich auf Lebenszeit kann.

Ihr habt mir so viel gegeben. Nicht nur Gutes, das muss angemerkt werden, aber auch für die weniger guten Dinge bin ich durchaus dankbar. Schließlich haben sie mein Leben geprägt und dafür möchte ich euch allen vielmals danken. Selbst wenn ich mir bewusst bin, dass ich die Dankbarkeit, die ich fühle, niemals mit Worten oder Gesten ausdrücken kann.

Irgendwie klingt das alles wie eine Abschiedsrede, aber es soll nicht so gemeint sein. Es war lediglich mal wieder Zeit für ein Resümee und über das nachzudenken und es zu schätzen, was ich dank euch habe.

Was die teils noch komplizierteren Sätze als sonst angeht, so verzeiht mir bitte, das ist der Einfluss meiner Germanistikdozenten. Obwohl ich zugegebenermaßen schon immer einen Draht zu komplizierten Ausdrucksweisen hatte.

Nichtsdestotrotz ist es an der Zeit diesen Eintrag zu beenden. Drum möchte ich euch zum Schluss noch ein wundervolles Jahr 2008 und alles Glück dieser Welt wünschen. Ungeachtet dessen, was alles zwischen uns vorgefallen sein mag, habe ich euch alle doch auf eine spezielle Art und Weise in mein Herz geschlossen und vermisse euch. Und selbst, wenn dies nicht immer auf Gegenseitigkeit beruhen sollte, so bin ich doch froh, dass ich euch alle kennen gelernt habe.

Ganz zum Schluss noch ein Dankeschön an K. für dieses wundervolle Lied (du weißt, welches ich meine^^) und eine Aufnahme des Mondes vorgestern Nacht, die die Stimmung des Liedes recht gut unterstreicht, wie ich denke.

 Hab euch lieb.

15.1.08 21:24


Stress, Stress und noch mehr Stress...

Einen guten Tag wünsche ich euch.

Momentan befinde ich mich im leicht bewölkten Leipzig und bereite mich auf die ersten offiziellen Vorlesungen meines Lebens vor.

Germanistik, speziell die Sprachwissenschaft und Literaturwissenschaft... Hab soeben eine 19-seitige Abhandlung über die deutsche Grammatik gelesen und frage mich gerade, warum genau ich Germanistik gewählt habe.

Genau so, wie ich mich auch frage, wer das Gerücht in die Welt gesetzt hat, dass das Studentenleben total lässig wäre... Schließlich fallen Vorlesungen am Montagmorgen von 7.15 bis 8.45 Uhr nicht gerade unter meine persönliche Definition dessen >_> 

Aber man kann ja nicht nur Spaß haben im Leben, nicht wahr? Also werd ich mich durch den (oder das) Dschungel der grammatischen Strukturen kämpfen (btw, das Dschungel gibt es auch, ja, hab ich vorhin erst gelernt XD) und das Beste aus diesen (als Student) unmenschlichen Vorlesungszeiten machen.

Auf dass in nächster Zeit endlich die Sprachentwicklung des Deutschen auf dem Plan steht und ich mich mit dem Mittelhochdeutschen (mit anderen Worten mittelalterlichen Deutsch) auseinander setzen darf *____*

An dieser Stelle möchte ich mich auch mal kurz über die Kompliziertheit der Modulwahl und -einschreibung auslassen... Das ist nämlich wirklich nicht mehr feierlich -_- Ganz und gar nicht. Erst zum Kernfachinstitut tingeln, um sich die Wahlmodule eintragen zu lassen, dann das Warten auf Zulassung oder Ablehnung und dann nochmal von Institut zu Institut reisen, damit man auch bestätigt, dass man daran teilnimmt...

So was nenne ich reine Schikane, aber da muss man wohl auch durch.

Bin auf jeden Fall extrem froh, dass ich momentan übergangsweise, mangels eines eigenen WGzimmers, bei der wohl besten Übergangsmitbewohnerin auf diesem Planeten wohnen darf.

Vielen, vielen Dank dafür nochmals an dich, K. Du glaubst nicht, wie sehr ich mich darüber glücklich schätze und wie viel Druck dadurch von meiner Fam und mir abfällt. Davon mal abgesehen, eröffnet sich durch dieses Gemeinsamwohnen auch die Möglichkeit dich besser kennen zu lernen, was ich wirklich gern tue.

Und nun noch ein paar tröstende Worte an mein Kekslein und meinen Intimus. Ich hoffe für euch beide, dass euch diese Absage auf Dauer nicht allzu sehr runterziehen wird und ihr trotzdem etwas findet, was euch bezüglich des Studiums/Berufslebens weiterbringen kann. Sei's eine Ausbildung oder ein Praktikum, ich drücke euch ganz fest die Daumen und lasst den Kopf nicht hängen. Es geht irgendwann wieder bergauf.

Generell könnte ich diese Worte sicherlich euch allen widmen, schließlich befinden wir alle uns ja an einem Punkt in unserem Leben, an dem dessen Fortgang ungewisser kaum sein könnte. Drum gebt die Hoffnung nie auf und entsinnt euch derjenigen, die hinter euch stehen und im Ernstfall für euch da sind. Denkt an diesen bezeichnenden Spruch:

Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, bloß nicht den Kopf hängen lassen.

Ihr schafft das, daran glaube ich ganz fest und deshalb wünsche ich euch viel Glück auf allen Wegen, die ihr von nun an beschreiten werdet.

Hab euch sehr lieb.

7.10.07 16:37


Leipziger Allerlei

Wie der Titel schon erahnen lässt, zeichnet sich mittlerweile überdeutlich ab, dass es mich wohl nach Leipzig verschlagen wird...

Da die Formalitäten mit der Uni nahezu geklärt sind, geht es jetzt also an die Wohnungssuche. Und praktischerweise wird meine Führerscheinprüfung direkt in die Vorlesungszeit fallen >_< Als ob das Ganze nicht sowieso schon stressig genug wäre...

Aber das soll nicht eure Sorge sein, also wechseln wir das Thema. Die gestrige Geburtstagsfeier meiner lieben Caro war wirklich ziemlich lustig. Vor allem die Singstarduelle mit einigen der Anwesenden waren genial und meine Stimme hat mir dies heute Morgen auch deutlich bestätigt XD War ziemlch heiser, aber mittlerweile hat es sich gelegt...

Naja, das kommt wohl davon, wenn man als Frau mit einer Stimme im mittleren Tonbereich versucht Tieftöner wie Dave Gahan oder Johnny Cash zu singen XD Ebenso stimmfeindlich waren da natürlich auch Heliumstimmen wie Cyndi Lauper oder Kylie Minogue (zum Glück haben wir letztere nicht bemüht >>

Alles in allem war es aber ein echt schöner Abend, an dem man viele neue Leute kennen lernte und einige bisher bekannte etwas besser.

Und wieder ein Grund mehr, sich noch nicht in alle Winde zu zerstreuen, aber verhindern lässt sich das ja leider nicht.

Was das gemeinsame Pilzesammeln angeht, so war dies ein wirklich schöner Tag mit Leuten, die mir wirklich unglaublich wichtig geworden sind. Leider konnten nicht alle dabei sein, die ich gern dabei gehabt hätte, aber es war ja trotzdem lustig^^

Der Abend jenes Tages war auch ziemlich unterhaltsam mit den herrlich sarkastischen Kommentaren zu wahrlich interessanten Tarotkartenlegerinnen und Schamanischen Heilerinnen des Senders, der mit T anfängt und elemedial aufhört XD

Und auch die Tour durch Potsdam am Tag davor war sehr herrlich. Nicht zuletzt deswegen, weil wir derart viel Blödsinn von uns gegeben haben, dass ich vor Lachen teilweise schon Tränchen wegdrücken musste, oder aber uns SarkasmMUS auf Toast schmierten und gegenseitig an den Kopf warfen (Letzteres bitte im übertragenen Sinne verstehen)

Das alles werde ich unglaublich vermissen, wenn wir alle uns erst einmal verstreut haben und darum möchte ich an dieser Stelle eines sagen:

Danke...

An euch alle, die mir die vergangene Zeit so unvergesslich gemacht haben und trotz all meiner Fehler zu mir halten und mir eine helfende Hand geliehen haben oder eine Schulter zum ausheulen boten, wenn ich sie brauchte. Ich vermisse euch jetzt schon, wenn ich allein daran denke, dass das alles bald ein Ende haben soll und dieser Gedanke treibt mir gerade erneut die Tränen in die Augen...

Hab euch wahnsinnig lieb. Ich hoffe, das wisst ihr T-T

16.9.07 15:57


Fahrschule, Geburtstage, Abschiede... Veränderungen

Ich bin, gelinde gesagt tot^^.
Hab heute meine erste offizielle Fahrstunde hinter mich gebracht und laut meines Fahrlehrers auch recht gut...
Selbstkritisch und unzufrieden wie ich nun mal bin, waren es mir allerdings viel zu viele Fehler.
Angefangen beim Spur halten, über die Koordinationsschwierigkeiten mit Kupplung, Gas und Bremse bis hin zu diesen verdammten Kreisverkehren>_>
Die eindeutige Erkenntnis dieses Tages: Ich mag Kraftfahrstraßen *-* Die sind so schön lang und übersichtlich und vor allem breit und ohne großartigen Schildsalat, irgendwelche böswilligen Ampeln oder viele Kurven.
Erkenntnis zwei: Landstraßen, die Dörfer verbinden, sollten eindeutig breiter sein >_>
Und Erkenntnis drei: LKWs gehören auf in Punkt zwei beschrieben Straßen echt verboten _._
Nun ja, meine Prüfung wird auf den 10. Oktober angesetzt, mal sehen, wie ich mich bis dahin entwickle...

Davon mal abgesehen, gibt es aber auch etwas positivere Meldungen von der Fahrschul-Front^^ Hab nämlich am 29.08. meine theoretische Prüfung mit überflüssigen 3 Fehlerpunkten bestanden. Aber bestanden ist ja bestanden, auch wenn es mich böswillig wurmt XD

Nun ja, mal ein anderes Thema: Stephen Lynch, seines Zeichens singender Comedian aus den USA (und laut Songtext des Songs "Beelz" auch dessen Sohn X3 Also Beelz' Sohn ^_~)

Nya, jedenfalls kann ich wirklich jedem, der eine Neigung zu böswilligem Humor hat und darauf basierenden Liedern nicht abgeneigt ist, nur überdeutlich (sozusagen der Wink mit dem Zaunpfahl ;3) empfehlen, sich mal einige seiner Stücke anzuhören^^

Spontane Favoriten und demnach Empfehlungen meinerseits: D & D, Beelz, Craig, Gay, Superheroes, Halloween, Baby, Special Ed, Big Fat Friend, Little Tiny Moustache und Voices In My Head^^ Natürlich ist auch der Rest hörenswert, aber das dürfte euch einen ersten Eindruck verschaffen^-^

Zu finden ist er ganz einfach auf der lustig-bunten Internetplattform, deren Namen ich nich zu verraten gedenke Aber er fängt mit Y an und endet auf OUTUBE (Sorry, musste mal sein^^ Ein Hoch auf die herrliche Coldmirror, die uns das Leben mit ihren HP-Parodien versüßt und für derartige Insider sorgt )

Aber zurück zu Stephen^^ Er ist toll, sein Humor ist einfach nur böse, aber köstlich und jedem zu empfehlen, der sich gern ziemlich schlapp lacht und nichts gegen Ironie, Sarkasmus und Zynismus hat, denn dieses goldene Trio macht seinen ganz speziellen Humor aus

Also auf ins Internet und habt Spaß ^_________^ 

Apropros böswilliger Humor ^^ An meinem herzallerliebsten 20.!!! Geburtstag hat mir mein "zweiter Geschwisterkreis" (wie ich euch gedanklich zu nennen pflege) viele wundervolle Geschenke gemacht, wovon ein Großteil auch lang gehegte Wünsche erfüllte. Hab heute das erste von vielen Büchern ausgelesen und muss doch sagen, dass es sich gelohnt hat, diesen Wunsch zu hegen. Die Feier war auch wirklich schön, also erst einmal noch vielen Dank an alle Beteiligten. Und ich bin jetzt kein Teenager mehr (sprechen wir es bitte in gutem Kanaldeutsch aus, also Teh~Nahger XD), sondern ein Twen... Mit anderen Worten werde ich alt, eine alte Schachtel, eine Frührentnerin, eine Halbleiche, nennt's, wie ihr's wollt.

Nichtsdestotrotz, werde ich mich sehr gern an diesen Geburtstag erinnern. Schließlich war es eine der letzten großen Feiern, die wir zusammen gefeiert haben...

Weiterhin möchte ich euch allen auch für die größtenteils doch wundervolle Woche an der Ostsee danken und mich für meine manchmal (vor allem morgens^^) patzige Art entschuldigen. Diese Woche hat mir wirklich ungemein viel Spaß bereitet, wenngleich es auch Momente gab, die das Ganze etwas getrübt haben. Doch letztlich hat uns diese Woche auch sehr zusammen geschweißt und darüber bin ich ausgesprochen glücklich^___^

Hoffentlich werden wir es auch schaffen, in den kommenden Jahren zumindest einmal jährlich zusammenzukommen und uns an die alten Zeiten zu erinnern, neue Erfahrungen auszutauschen etc. Es liegt mir zumindest sehr am Herzen, dies zu realisieren.

Schließlich seid ihr alle mir auf eure eigene Art und Weise ziemlich ans Herz gewachsen und deshalb wird die Zeit ohne euch mit Sicherheit keine leichte. Auch wenn das jetzt wirklich übelst melancholisch und schleimig klingt, es ist mein voller Ernst, wenn ich das schreibe.

Ihr seid mittlerweile zu einem wirklich wichtigen und festen Bestandteil meines momentanen Lebens geworden und der Gedanke, dass sich das bald ändern soll, macht mich krank. Es gibt nicht viele Dinge, die mir bisher so sehr an die Substanz gingen...

Darum hoffe ich wirklich, dass wir uns alle nicht aus den Augen verlieren, wie es so oft der Fall ist.

Aber erst einmal steht ja noch die letzte große gemeinsame Feier zweier Geburtstage an, also werd ich mal noch nicht ganz so schwarz malen Denn darauf freue ich mich momentan schon sehr. Hoffentlich wird uns allen dieser Abend in guter Erinnerung bleiben^_^

Und da dieser Eintrag schon viel länger geworden ist, als ich eigentlich geplant hatte, werde ich ihn an dieser Stelle beenden.

Es bleibt mir nur noch eins zu sagen:

Ich wünsche euch allen alles nur erdenklich Gute für eure Zukunft, auf dass alle eure Wünsche in Erfüllung gehen mögen und ihr so glücklich werdet, wie ihr es verdient. Ich hab euch wirklich lieb T-T *alle mal virtuell zerflausch* (man verzeihe mir diesen Anflug kindlicher Wortwahl ;3)

Also schönen Abend noch und bis bald 

P.S.: Es wird nicht vielen etwas sagen, vielleicht auch gar keinem... Aber ich muss es mal loswerden XD

Mein Team Durem hat nämlich beim Gaia Sommerfestival den ersten Platz gemacht ^______^ Falls also jemand das Bedürfnis verspüren sollte, sich zu informieren, was dieses Gaia ist, schaut einfach unter www.gaiaonline.com nach Würde mich sehr freuen, wenn ich euch dort mal über den Weg liefe^^

5.9.07 22:45


Der Abiball - zauberhaft und doch nicht ganz so perfekt, wie er hätte sein können

Der Tag des Abiballs ist nun vorbei, also ist es an der Zeit ein Resümee zu ziehen. Der Tag begann mit einem Einsatz beim Aufbau des Saals für den kommenden Abend. Im Anschluss daran verbrachte ich wieder ca. 2 Stunden beim Friseur, um mir die Haare zu einer hübschen Frisur zurecht machen zu lassen.

Dass sie in der Nacht nur noch halb so hübsch war und das auskämmen ein Gemetzel geworden wäre, ist ja ziemlich logisch, nicht wahr? Doch die Haare waren auf diesem Ball ja nur ein winziges Element des ziemlich umwerfenden Gesamtbildes.

Alles in allem war ich wirklich sehr überrascht und zugleich begeistert, wie sehr sich die meisten für diesen Abend im positiven Sinne herausgeputzt hatten. Es kam mir zeitweise wirklich vor wie ein Märchen (okay, das übliche eben, Aschenputtel und Co. )

Grundsätzlich hätte der Abend auch wirklich absolut perfekt sein können, hätte es nicht einige Ereignisse gegeben, die diese Perfektion verhinderten.

Allen voran sind das natürlich die Beziehungsprobleme von dreien meiner Freundinnen, denn bei zweien ging diese entweder kurz vor dem Ball oder genau an diesem Tag in die Brüche (wobei ich natürlich hoffe, dass sich zumindest eine Beziehung wieder kitten lässt). Und meiner dritten hätte ich so sehr gewünscht, dass ihr Angebeteter erschienen wäre, denn sie war sichtlich enttäuscht, als sie mir sagte, dass er leider doch nicht kommen könne und ich weiß ja, wie sehr sie sich auf diesen Abend gefreut hat.

Sie alle taten mir an diesem Abend allesamt wirklich Leid, auch wenn zumindest eine von ihnen schon ziemlich gut mit der neuen Situation klarzukommen scheint. Und deshalb hoffe ich wirklich, dass bei ihnen alles wieder ins Lot kommt. Hab euch sehr, sehr lieb, Mädels...

Was in Anbetracht dieser doch recht schwerwiegenden Gründe eher banal wirken mag, war der Fakt, dass es einfach zu viele Leute gab, die es für nötig hielten mit ihren Bierflaschen auf die Tanzfläche zu kommen und dort immer fleißig zu kleckern oder noch besser, gleich die Flaschen und Gläser dort zu zerschmeißen/fallen zu lassen.

Es tanzt sich ja wirklich unglaublich gut auf nassen oder mit Glassplittern bedeckten Böden >____> Aber trotz allem haben wir natürlich auch sehr lange und intensiv getanzt. Ich war teils wirklich überrascht, wie sehr meine Freunde in dieser Hinsicht aus sich rausgingen und die Tanzfläche zum Beben brachten^^ War natürlich auch sehr schön zu sehen, dass sie alle Spaß dabei hatten und das hat mich wirklich extrem gefreut.

Und schließlich wurden auch extrem viele Fotos gemacht, um diesen Abend gut in Erinnerung behalten zu können.

Was ich dennoch etwas schade fand, war, dass meine Eltern nicht so viel getanzt haben, wie ich es ihnen gewünscht hätte. Und dass mein Bruderherz und sein Kumpel an diesem Abend in Kombination wieder recht nervig waren >_> Aber hey, was soll's...

Ich freu trotz ziemlichen Windes während der Aufnahmen, schon auf die beiden Gruppenfotos der gesamten Abiturienten des Gauß und des ehemaligen Lennés. Und natürlich könnte ich an dieser Stelle auch noch mal auf die größtenteils wirklich traumhaften Kleider der Mädels und die vorwiegend sehr schicken Anzüge der Jungs eingehen, aber da das weiter oben ja schon in gewisser Weise passierte, reicht es ja auch.

Irgendwann gegen 2:45 Uhr bin ich dann allerdings schon nach Hause, weil mir echt alles weh tat vom Tanzen. Hat mich spontan an das Märchen die zertanzten Schuhe erinnert, abgesehen davon, das ich die meiste Zeit über eben keine Schuhe anhatte Zu Hause hab ich dann erstmal meine schwarzen Füße bewundert und nach Glssplittern untersucht, aber zum Glück waren keine drin. Naja, dann kam noch das schöne Haarnadeln-aus-den-Haaren-entfernen und anschließend zog ich eine Haarwäsche dem Ausbürsten vor, von daher erfreuen sich meine Haare jetzt einer komischen Wuschelfrisur durchs Schlafen.

Und der Morgen danach brachte die wundervolle Erkenntnis mit sich, dass ich eindeutig öfter mal tanzen sollte, denn der Muskelkater in meinen Beinen ist schon nicht mehr feierlich XD Von der Blase am Fuß mal ganz abgesehen

Nun ja, damit beende ich mein Resümee und werde mich nun mit den Bewerbungen für die Unis beschäftigen.

Bis demnächst und auf ein besseres Morgen

1.7.07 16:24


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Designer
Gratis bloggen bei
myblog.de